Glückseligkeit - Ausdruck des göttlichen Selbst


Es gibt ein sehr einfaches Geheimnis, glücklich zu sein. Du brauchst nur deine Bedürfnisse für einen Moment loslassen. Jedes Bedürnis möchte etwas haben oder etwas entfernen. .......

Selbst - Erkenntnis ist nur ein fallenlassen jedes Bedürfnisses in jeden Moment, für sich selbst und für andere - Sat Chit Ananda - wahrhaftige Glückseligkeit!

Glück - Aktu

Menschen sind nicht Gefangene ihres Schicksals, sondern Gefangene ihrer Gedanken!
Gedanken sind alte aufgewärmte Vorstellungen. In dem Moment, wo Du keinen einzigen Gedanken, keine im Gedächtnis gespeicherte Inhalte aufwärmst, steht die Weisheit und der Friede unverhüllt im Glanz des Seins. Das Sein kann Dir nicht hinzugefügt oder zugänglich gemacht werden. Es ist bereits hier.


Du brauchst keine einzige Erfahrung um zu sein, was du schon bist.
Nur ein klarer Geist gelangt zu dieser Erkenntnis.
Lebe die Glückseligkeit, die niemals vergeht.

 In der Stille des Seins berührt SIE Dich!!


Aktu - Glücklich sein

Jede Situation im Leben, die aus bestimmten Erwägungen und Erwartungen entspringt, ist die Verirrung des Geistes in eine illusorische Welt.

Die spontane Handlung ohne Plan, ohne Absicht und ohne Einmischung des Verstandes lässt die Blüten des göttlichen SELBST erblühen, mit der höchsten Kreativität und dem höchsten Glück. Es ist Ausdruck der Wahrhaftigkeit des Seins in absoluter Freiheit.
AKTU


Glücklich sein

Die herkömmliche Herangehensweise um Glück zu erleben ist unser Erleben mit unseren Vorlieben in Übereinstimmung zu bringen. Auf der bedingten Ebene des Verstandes wird versucht an Erfahrungen festzuhalten, die wir als "gut" befinden und Erfahrungen abzulehnen, die wir als "schlecht" beurteilen.

 

Sind unsere Erfahrungen nicht im Einklang mit unseren Vorstellungsbildern erleben wir das als Problem. Das Problem ist eigentlich eine negative Emotionen und nicht die Situation selbst, die wir wieder loshaben wollen. Wir entwickeln neue Konzepte und Strategien, um das Problem zu lösen und eine positive Emotion zu erleben. So sind wir ständig hin und hergerissen von unseren negativen und positiven Emotionen auf Kosten von Friede und Glück.

 

Wir überwinden unser Leiden nicht durch die Lösung unserer Probleme, sondern durch die Erhöhung des Bewusstseins in die Göttlichkeit der bedingungslosen Ebene, in der uns nichts fehlt. Das bedingungslose Gewahrsein ist eine Daseinsweise, die nicht von der Konditionierung des Geistes, des Körpers oder unserer Lebenssituation abhängt.

 

Das Erleben der Gegenwärtigkeit, die im bedingungslosen Gewahrsein mündet, hebt uns heraus aus der Hypnose des Verstandes, indem wir uns als das erkennen, was wir in Wahrheit sind, reines Bewusstsein.

Dies ist das höchste Ziel allen menschlichen Bestrebens und ist die Verwirklichung der Göttlichkeit in uns selbst. Verweilen wir darin wird unser bedingtes Dasein von der Göttlichkeit durchleuchtet, um Frieden, Liebe und Weisheit in all das zu bringen, was wir gerade erleben - die Seligkeit des Seins.

 

Peter Fenner spricht in seinem Buch "Reines Gewahrsein" von drei Parametern, die im bedingungslosen Sein erfahren werden können: Reinheit, Tiefe und Dauer. Mit Reinheit meint er, dass es keine bedingten Strukturen des Verstehens und des Deutens gibt. Dies wird in manchen schamanistischen Traditionen als das Gesetz der Paradoxie definiert. "Versuche nicht die Welt zu verstehen, denn sie ist eine Paradoxie". Mit Tiefe bezeichnet er das Ausmaß, mit dem die Göttlichkeit (bedingungsloses Sein) unser bedingtes Sein durchdringt. Die Dauer bezieht sich auf die Zeitdauer, in der wir in diesem Seinszustand verweilen können. Natürlich ist das Ziel dieses Sein immer zu SEIN, nur zu Beginn, so zeigt die Erfahrung, hat man den Eindruck, dieses göttliche Sein doch immer wieder zu verlassen. Vor allem machen macht keiner dieser Parameter einen Sinn, wenn wir tatsächlich im bedingungslosen Gewahrsein verweilen, so auch seine Schlussfolgerung.

 

Unser begrenztes Bewusstsein wird eben durch Strukturen eingegrenzt, die uns die Sicherheit geben sollen, die ich bereits angeführt habe. Ein unstrukturiertes Bewusstsein erzeugt bei den meisten Menschen Angst und wird oft als Orientierungslosigkeit definiert. In Wahrheit ist es einfach die Angst vor dem Unbekannten, vor dem Nichtwissen, was jetzt passiert. Der Glaube ist, ohne Struktur nicht lebensfähig zu sein. Erst die Menschen, die die innere Göttlichkeit auch nur für einen Moment erfahren haben, wissen, welcher Irrtum hier vorliegt.